Stand: Union Knopf, Halle 2.2

Haus und Hof dekorieren, nähen, stricken, Sticken und Basteln – Selbermachen gilt als Ausdruck für Individualität und ist aus den meisten Lebensbereichen nicht mehr wegzudenken. Entsprechend gut ist der Anmeldestand für die h+h cologne 2016, internationale Fachmesse für Handarbeit + Hobby. Mit 355 Ausstellern aus 39 Nationen ist die Messe so gut wie ausgebucht. Vom 18. bis 20. März 2016 erwartet den Fachhandel wieder die größte Informations- und Orderplattform dieser Art weltweit, die mit neuesten Kollektionen und Trends rund um Stoffe, Wolle, Garne, Kurzwaren, Zubehör, Näh-, Stick- und Strickmaschinen sowie Hobby- und Bastelbedarf jedes Jahr Fachbesucher aus aller Welt anzieht. Darüber hinaus bietet die h+h cologne 2016 dem Fachhandel wieder zahlreiche Workshop-Ideen, die sich hervorragend als Kundenbindungstool einsetzen lassen.

h+h Cologne 2016

So lautet das Thema der Sonderfläche my lovely livingroom – Besuchertreffpunkt und Networking-Plattform für Designer, Blogger, Prominente und kreative Köpfe – zur
h+h cologne 2016 „Bijouterie – Schmuck und modische Accessoires“. Neuer Standort ist die Passage, wo sich die Eventfläche wieder mit den Schwerpunkten Talk-Sofa, Ausstellung und Workshops präsentiert. Für Letztere stehen prominente Designer wie beispielsweise MyMaki, Anja Brinkmann, Redakteurin von Mollie Makes Deutschland, Textildesignerin Silke Bosbach, Designerin, Schauspielerin und Buchautorin Maja Celine Probst sowie Anette Wetzel-Grolle (Lebenslustiger), die sich als Produktdesignerin, Goldschmiedin, Fotografin und Bloggerin auszeichnet.

Materialmix und neue Techniken

Textiler Schmuck liegt im Trend. Zusammen mit der Etsy Award Preisträgerin Bonnie Rüppell, die sich als Designerin unter ‚Beata Te‘ einen Namen gemacht hat, können zauberhaft leichte Schmuckstücke aus Garnen, Seilen, Wolle und Schnüren kreiert werden. „Veganes Leder meets Clutch“, heißt es zum Beispiel bei MyMaki. Gezeigt wird, wie eine Abendtasche für jede Gelegenheit entsteht, die sich durch eine pfiffige Falttechnik als kleines Raumwunder entpuppt und sich mit Acrylfarbe ans Lieblingsoutfit anpasst. Wer doch mehr fürs nähen ist, übt mit Schneiderin Steffi Falk (Berliner Stück) wie ein Portemonnaie mit zwei Fächern gezaubert und die Herstellung Schritt für Schritt erklärt wird – vom Zuschnitt bis zum Einarbeiten des Druckknopfes. Oder wie wär’s mit einem schnellen Hutmacher-Workshop, um Kunden im Fachgeschäft mit einem extravaganten Fascinator zu begeistern, der schlichtweg jedes Outfit adelt und irgendwie über dem Haar zu schweben scheint? Zur Veredlung dienen Filz, Kunstleder und leichte Frühlingsfloristik. Außerdem gehören zauberhaft leichte Schmuckstücke aus Garnen, Wolle, Seilen und Schnüren, Körbe nähen aus Baumwollseil, Strickarmreifen und professioneller Drahtschmuck in Wikinger Technik zu den Offerten. Bei Letzterer zeigt Gabriele Kister-Schuler (Klöppelkiste) wie Draht um einen Stab gefädelt, der Schlauch anschließend durch immer kleinere Öffnungen in einem Ziehbrett geführt wird. So kreieren Besucher gleichmäßige, flexible und glatte Ketten, für die es viele Variationen mit unterschiedlichen Fädeltechniken, Perlen und Farben gibt.

Häkeln mit dem Besenstiel und „Furoshiki“

Doch nicht nur bei my lovely livingroom gibt es raffinierte Ideen zur Präsentation und Kundenbindung im Geschäft. Fachwissen rund um alte und neue Handarbeitstechniken, innovative Materialien, attraktives Zubehör und neue Werkzeuge gibt es auch in den Workshops zum Ausprobieren und testen, die von Kooperationspartnern und ausstellenden Unternehmen in der Passage 2/3 angeboten werden. „häkeln mit dem Broomstick“, sprich dem Besenstiel, beispielsweise gehört zum Angebot, bei dem mit feinen Garnen effektvolle, luftige Muster entstehen. Eine Technik, die sich ganz besonders für raffinierte Accessoires wie Schals und Stulpen eignet. Wer mag lässt sich in die „Brügger Häkelei“, eine sehr charmante, traditionelle Technik zum Spitzenhäkeln, einführen und lernt gleichzeitig, wie die Spitze an modischen Modellen eingesetzt wird. Auch „Webmuster – Tunesisch gehäkelt“ stehen auf der Agenda: Präsentiert werden neue Muster im Materialmix mit glatten und flauschigen Garnen z.B. für modische Schals. Weiter darf mit Hilfe eines neuen Materials namens Vlieseline Style-Vil das nähen eines stabilen und gleichzeitig weichen und flexiblen Stoffkörbchens geübt werden. Und darüber hinaus sind auch hier trendige Taschen mit farbenfrohen Gurtbändern und sommerlichem Bastboden Programm sowie die Anfertigung einer japanischen „Furoshiki“ Drawstring-Tasche mit Quasten. Alle Workshop-Angebote werden in Zusammenarbeit mit dem bit-Verlag sowie Ausstellern der h+h cologne 2016 erstellt. Interessenten können sich ab Mitte Januar 2016 unter www.hobbyart-online.de/hh anmelden.

Neu sind auf der h+h cologne 2016 zudem einige interessante Workshops, die von der Swafing GmbH angeboten werden. „Stoff statt Plastik“ heißt beispielsweise die Devise, wenn die Designerin und Bloggerin Jolijou zeigt, wie man mit einfachen Mitteln einen wendbaren Einkaufsbeutel gestaltet. Und wie man die beliebten Mister Fuchs und Hubertus der Hirsch als Kuschelkissen zu neuen Ehren kommen, zeigt Anke Müller im gleichnamigen Workshop.

Komplettiert wird die h+h cologne 2016 durch weitere Highlights wie die große Trendmodenschau der Mitglieder der Initiative Handarbeit sowie sehenswerte Sonderschauen und Aktivitäten von Künstlern und Institutionen.

Zum Beitrag der h+h Cologne 2015

Bilder von der h+h Cologne 2015

Trend-Modenschau, Halle 3.1, hh Cologne 2016 cologne 2016 Ausblick: h+h Cologne 2016
Trend-Modenschau, Halle 3.1, Quelle: hh-cologne.de
Hallendurchblick Halle 2.1 cologne 2016 Ausblick: h+h Cologne 2016
Hallendurchblick Halle 2.1, Quelle: hh-cologne.de
Stand: Frechenverlag, Halle 2.1, hh Cologne 2016 cologne 2016 Ausblick: h+h Cologne 2016
Stand: Frechenverlag, Halle 2.1, Quelle: hh-cologne.de
Stand: Union Knopf, Halle 2.2 cologne 2016 Ausblick: h+h Cologne 2016
Stand: Union Knopf, Halle 2.2, Quelle: hh-cologne.de

Ich habe was zu sagen