Wilsede ist ein Ortsteil der Gemeinde Bispingen in der Lüneburger Heide, Niedersachsen. Die Heidschnucken und die Tradition des Schäfers faszinieren uns auf unserem kleinen Ausflug.

Den Tag der Wiedervereinigung, den bundesweiten Feiertag, kann man unterschiedlich verbringen: Hausputz, GTA V  zocken, Rausch des Vorabends ausschlafen, einfach so ausschlafen, Stricken, Nähen oder einen Herbstspaziergang machen. Zum Beispiel in der Lüneburger Heide.

Wir beginnen in Wilsede. Das Heidedorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Bispingen im Heidekreis in der Lüneburger Heide, Niedersachsen. Der an diesem Tag gut besuchte Parkplatz kostet 3,- € Tagesgebühr. Jung und alt unterschiedlichster Konstellationen machen sich mit Sommerschuhen, Wanderschuhen, Barfuß mit Rucksack oder ohne Gepäck auf den Weg zum Wilseder Berg. Wahlweise lässt sich auch eine der unzähligen Kutschen als alternative – und einzig zugelassene – Transportoption für den ca. 10 km Weg wählen.

heidschnucken-lueneburger-heide-sockshype01 Heidschnucken Heidschnucken in der Lüneburger Heide

Endlose Weite: Die Landschaft in der Lüneburger Heide.

Belohnt wird man mit frischer Luft und einem tollen Blick. Bereits am Ortseingang auf einem kleinen Markt fällt auf, dass Wilsede bekannt für Heidschnucken ist. Hier werden Mützen, Schals und allerlei Handarbeit verkauft. Heidschnucken? Bekannt unter dem Begriff Schaf kommt uns tatsächlich kurz vor unserem Ziel eine Herde wolliger Schafe entgegen.

heidschnucken-lueneburger-heide-sockshype02 Heidschnucken Heidschnucken in der Lüneburger Heide

Erste Begegnung: Die Heidschnucken fressen im Wald.

heidschnucken-lueneburger-heide-sockshype03 Heidschnucken Heidschnucken in der Lüneburger Heide

Große Wanderung: Die Heidschnucken wechseln ihren Weideplatz.

Der Schäfer

Auffälligstes Mitglied der Gruppe: Der Schäfer, da er zwar genau so breit, dafür aber drei mal so groß ist, wie seine 500 Heidschnucken. An seiner Seite treiben zwei Schäferhunde die Herde zusammen. Anders als bei den uns geläufigen Schafen hat jedes der Tiere Hörner. Die Männchen haben sog. Bänderungen (wellenartige Erhöhungen), während das weibliche Horn glatter ist.

heidschnucken-lueneburger-heide-sockshype04 Heidschnucken Heidschnucken in der Lüneburger Heide

Klassisch: Zu einer Herde Heidschnucken (Schafe) gehört auch ein Schäfer.

Wolle der Heidschnucken

Wesentlich wichtiger für uns: Die Wolle. Lämmchen kommen mit schwarzem Fell auf die Welt, das im Sommer braun und später grau wird. Die Wolle hat einen eigenartigen Geruch. Dieser Duft kommt vom Lanolin, dem Wollwachs. Es macht die Haare zu einem super Wetterschutz. In Waschmitteln dient es zum Rückfetten. In Medizin und Kosmetik wird es als Salbengrundlage gebraucht. Im Frühling werden die Schnucken geschoren. Dann hat die nachwachsende Wolle den vorjährigen „Wollstapel“ angehoben. Jetzt kann die Schere gut unter dem alten Filz entlang schneiden. Durch den wachsenden Stricktrend findet auch die Wolle der Heidschnucke wieder Verwendung.

heidschnucken-lueneburger-heide-sockshype05 Heidschnucken Heidschnucken in der Lüneburger Heide

Bewunderte Helfer: Die Schäferhunde halten die Herde zusammen.

Knöpfe an der Schäferweste

Völlig neu und daher überraschend ist das Prachtstück des Schäfers: Seine Schäfersweste mit 52 Knöpfen. Sie ist in Wirklichkeit ein Kalender. Die 52 Knöpfe stehen für die 52 Wochen des Jahres. Der Schäfer hat keinen Tag Ruhe, er muss täglich, bei Wind und Wetter mit seiner 500-köpfigen Herde raus. In die Heide.

Nachdem die Herde ihren neuen Weideplatz erreicht hat, machen wir uns auf den Rückweg. Zurück in Wilsede schlendern wir noch ein bisschen über den Markt. Dort bieten verschiedene Verkäufer Handarbeitsprodukte der Heidschnucken an: Felle, Mützen aus Heidschnuckenwolle, selbstgebaute Heidschnucken aus Holz und sogar Heidschnuckenbratwurst. Die Tiere bieten einem ganzen Dorf Lebensgrundlage in vielerlei Hinsicht.

heidschnucken-lueneburger-heide-sockshype06 Heidschnucken Heidschnucken in der Lüneburger Heide

Die sockshype-Autoren: Lissi & Mark erkunden die Lüneburger Heide.

heidschnucken-lueneburger-heide-sockshype07 Heidschnucken Heidschnucken in der Lüneburger Heide

Hier dreht sich alles um Heidschnucken & Wolle: Das Heidedorf Wilsede ist ein Ortsteil der Gemeinde Bispingen im Heidekreis in der Lüneburger Heide, Niedersachsen.

heidschnucken-lueneburger-heide-sockshype08 Heidschnucken Heidschnucken in der Lüneburger Heide

Auf auch dem Markt in Wilsede: Die Felle der Heidschnucken.

Wer nicht nur den Wilseder Berg, sondern auch die Heide und seine Schnucken besuchen will, sollte mit gutem Schuhwerk folgende Adresse benutzen:

http://www.bispingen-touristik.de/wilsede.html

29646 Bispingen

Größere Kartenansicht
Close
vikunja Die Wolle der Vikunjas
Die Wolle der Vikunjas

Herr Pascuali hatte uns in seinem Interview schon ein wenig über Vikunjas berichtet. Sockshype möchte...

Sascha Uetrecht Sascha Uetrecht – Strickende Männer
Sascha Uetrecht – Strickende Männer

Sascha Uetrecht, ein strickender Mann aus Berlin. Mag Stephen West und Martina Behm. Ist bekannt...

2016  Danke!
Danke!

Schließen