Auf dem Vorplatz der Kulturfabrik Kampnagel in Hamburg genossen mit umweltfreundlichen Papiertüten bepackte Besucher ein paar wärmende Sonnenstrahlen. Am Sonntag, den 8. November 2015 fand die hello handmade statt. Die hello handmade ist der Markt für Selbstgemachtes jenseits der Stange. Hier kommen Jung und Alt auf der Suche nach Inspiration, individueller Kleidung, selbst gemachtem Schmuck und schicken Accessoires zusammen.

Die Ausstellerbereiche des seit 2010 jährlich stattfindenden Handarbeitsmarktes waren in diesem Jahr etwas lockerer aufgeteilt, sodass trotzt gewohnt hoher Besucherzahlen kein so großer Andrang an den schön dekorierten Tischen spürbar war.

Besonders beliebt, wie auch auf dem regelmäßig veranstalteten Mädelsflohmarkt im Hühnerposten, ist handgeschmiedeter, moderner Schmuck. Zum Beispiel von baaj oder BOHEMIACOLLECTION. Die filigranen Ringe und Ketten drücken gut aus, was die Besucher wollen: Individualität, Einzigartigkeit und vor allem handmade.

Hochweriges Papier, schöne Stempel & inspirierende Grafiken

Mit Buchstaben, Grafiken und Papier beschäftigt sich Buchstabenorte, die typografische Stadtpläne im Siebdruckverfahren auf Postkarten, aber auch in größerem Format auf Papier bringen. Eine tolle Geschenkidee für jedermann. Zwar auch grafisch, dafür aber direkt in Holz gefräst verwandelt NO GALLERY Sprüche wie „Moin Moin“, Fahrräder und andere Vektorgrafiken in dreidimensionale Wandbilder.

Cremes, biologische Aufstriche und selbstgebrautes Bier

Wenn man hübsch gekleidet ist, muss man seinem Körper auch noch etwas gönnen, damit man sich rundum wohl fühlt. Deshalb passte der Stand von Saloosh auch irgendwie dazwischen. Feuchtigkeitsspendende Cremes mit biologischen Inhaltsstoffen ersetzen herkömmliche Bodylotion. Das Plakat mit den abgebildeten Models mochte nicht so recht in das Bild der handmade-Kultur passen, aber die Produkte schon.

Für die Schönheit von Innen war dann Brandgut verantwortlich, die knusprigen Brotaufstrich aus gebrannten Mandeln zum Probieren anboten. Mjam. Und natürlich auch zum Kaufen. Wer es verpasst hat, findet die Betreiber Meike Grosch und Daniel Thaung mit ihrem Startup auch auf dem Holy-Shit-Shopping in vielen Großstädten in der Vorweihnachtszeit.

Und damit die Männer nicht umsonst mitgekommen sind, zauberte der Stand von Besserbrauer dem ein oder anderen männlichen Besucher ein Funkeln in die feuchten Augen. Besserbrauer bietet ein Komplettset an, um Bier selber zu brauen.

„Mit der Braubox bekommst Du frisch verpackte Zutaten, eine liebevoll bebilderte Brauanleitung und die Utensilien,  die Du neben einigen Küchengeräten zum Brauen und Abfüllen Deines eigenen Bieres benötigst. Alle Utensilien sind wiederverwendbar, für weitere Brauvorgänge benötigst Du lediglich unsere Nachfüllpakete!“ (http://www.besserbrauer.de)

Dawanda, Makerist & Handmadekultur

Mittlerweile haben sich im Handarbeitssegment einige Institutionen festgesetzt, die nicht mehr wegzudenken sind. Der eigene handmade-Onlineshop von Dawanda lässt so einige Macher-Herzen höher schlagen, denn der Wunsch nach Freiheit und Individualität ist neben den Produkten auch im Job groß. Und warum mit seinen eigenen Produkten nicht auch sein eigener Chef im eignen Onlineshop sein?

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und so kann jeder noch etwas lernen. Wer keine Zeit oder Lust hat, regelmäßig abends an einem Handarbeitskurs im Lädchen um die Ecke teilzunehmen, der macht’s einfach online. Makerist aus Berlin bietet Onlinekurse für Stricker und Näher zu verschiedenen Themen an.

Vier Mal im Jahr erscheint das Magazin Handmade Kultur, die parallel allerdings auch sehr gut und sehr erfolgreich ein DIY-Portal für Handarbeiter betreiben. Toll.

Fazit der hello handmade

Die hello handmade ist nun im 5. Jahr auch eine feste Instanz geworden. Die Veranstalter Sophie und Catharina machen das wirklich gut. Man findet tolle, außergewöhnliche Produkte, Kleidung & Accessoires tatsächlich jenseits der Stange. Wer allerdings lieber alles komplett selber machen möchte, kann sich hier zumindest inspirieren. Die Wolle, Stoffe und Garne findet er auf der hello handmade allerdings nicht.

Alle Aussteller der hello handmade ansehen.

helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-005 hello handmade 2015
Julica auf der hello handmade
helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-002 hello handmade 2015
Schmuckberatung aus Schweden: BOHEMIACOLLECTION
helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-004 hello handmade 2015
Schneiden, Kleben, Fertig: Dawanda
hello-handmade-hamburg-2015-sockshype-011 hello handmade 2015
Getränke gibts von Schnick Schmack
helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-009 hello handmade 2015
Ausgiebiger Schnack in Hamburg: „Moin“
hello-handmade-hamburg-2015-sockshype-021 hello handmade 2015
Plakat der hello handmade
helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-006 hello handmade 2015
Gefräste Wanddekoration von NO GALLERY
helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-015 hello handmade 2015
Aufbewahrung für Kinder (auch große) von Julica
hello-handmade-hamburg-2015-sockshype-016 hello handmade 2015
Die Halle der Kulturfabrik Kampnagel
hello-handmade-hamburg-2015-sockshype-007 hello handmade 2015
Impressionen interessierter Besucher der hello handmade

helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-013 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-003 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-019 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-001 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-023 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-012 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-010 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-017 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-014 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-020 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-008 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-018 hello handmade 2015helle-handmalde-hamburg-2015-sockshype-022 hello handmade 2015

Wohnt in Hamburg. Stammt aus Köln, absolvierte dort von 2008 bis 2011 erfolgreich sein Designstudium. Hatte die Idee zu sockshype 2010, als er täglich zur einer Werbeagentur nach Düsseldorf pendelte. Lebte in den Niederlanden.
 Arbeitet für Apple in Hamburg. Gründet 2016 mit Marit Makema. Alle Artikel von Mark lesen.

Ich habe was zu sagen