Der Trend in Großstädten erreicht Köln: Knit Art verschönert Plätze und Straßen ohne zu beschädigen.

Es sind gefühlte 100 Jahre her, als Sophie und ich uns das letzte mal gesehen haben. Es war ein wortreiches, nachmittagsfüllendes Programm bei dem wir uns gegenseitig den Mund zuhalten mussten um unsere Erlebnisse der letzten Monate berichten zu können. Wir stalkten Kinder am Spielplatz des Rathenauplatz und bauten Kinderüberraschungseier zusammen. In sehr zentraler Lage Kölns, unmittelbar am Eingangsgitter des Rathenauplatz an der Roonstraße neben Biergarten „Veedelstreff“ mussten wir schließlich feststellen, dass auch hier Knit-Arter ihr Unwesen getrieben haben.

Zunächst müssen iPhone-Bilder genügen. Wir machten Fotos mit einer Lomo-Multilinsenkamera. Sollten diese entwickelt sein, werde ich sie reinstellen. Von Sophie & mir, nicht von Knit-Art. Die sind ja schon drin.

Wohnt in Hamburg. Stammt aus Köln, absolvierte dort von 2008 bis 2011 erfolgreich sein Designstudium. Hatte die Idee zu sockshype 2010, als er täglich zur einer Werbeagentur nach Düsseldorf pendelte. Lebte in den Niederlanden.
 Arbeitet für Apple in Hamburg. Gründet 2016 mit Marit Makema. Alle Artikel von Mark lesen.

Ich habe was zu sagen