„Es ist gar nicht so schwer und macht richtig Spaß, auf Plastik zu verzichten“ findet Jutta Grimm und zeigt in ihrem neuen Kreativbuch Statt Plastik allen Alternativen auf, die die Nutzung von Plastik – insbesondere von einmalig genutztem Wegwerf-Plastik – im Alltag verringern möchten und Spaß am Nähen, Häkeln, Stricken und Selbermachen haben. Im sockshype-Interview berichtet sie über ihre Erfahrungen bei der Reduzierung von Plastik und ihren Ideen zu selbstgemachten Alltagsbegleitern.

Statt Plastik statt plastik Statt Plastik – Jutta Grimm im Interview
Foto:  Pala-Verlag GmbH

Außerdem verlosen wir ein Buch „Statt Plastik“ von Jutta Grimm. Mehr dazu nach dem Interview.

Liebe Jutta, stellst du dich den sockshype-Lesern kurz vor.

Ich bin Jahrgang ’62 und lebe mit Mann und bis zu 4 Kindern (je nachdem, wer gerade zuhause ist oder nicht) in einem gemütlichen Holzhaus direkt am Wald. Ich beschäftige mich schon sehr lange mit den Themen Umweltschutz und gesunde Ernährung. Ich habe Ernährungstechnik studiert und habe u.a. bei der Zeitschrift „Schrot & Korn“ gearbeitet und im pala-Verlag Bücher über gesunde Ernährung veröffentlicht. Mittlerweile ist auch noch ganz stark das Thema „Kreativ sein“ dazu gekommen. Über all das schreibe ich seit 3 Jahren auf meinem Blog www.Grimmskram.net.

Was war für dich der Auslöser, dich mit Alternativen zu Wegwerf-Plastik zu beschäftigen?

In Zeitungen, Zeitschriften und im Internet bin ich immer öfter auf die Auswirkungen von Plastik auf unsere Gesundheit und die Umwelt gestoßen. Das hat mir Angst gemacht und ich wollte selbst aktiv werden, um dieses Gefühl von Ohnmacht los zu werden. Deshalb habe ich überlegt, was kann ich oder jeder Einzelne gegen die Plastikschwemme tun? Ich halte es da mit Gandhi: „Ein Gramm Handeln ist mehr wert als eine Tonne der Predigt.“ Wenn man aktiv werden kann, beginnt immer auch ein Umdenken. Deshalb habe ich ein Kreativbuch geschrieben, in dem sicher jeder etwas für sich findet, um Plastik zu vermeiden.

Statt Plastik statt plastik Statt Plastik – Jutta Grimm im Interview

Praktische Tasche für den Fahrradkorb

Foto: Hanna Rudolf / Pala-Verlag GmbH

In deinem Buch hast du ausführlich erläutert, weshalb die Menschen Plastik einsparen müssen. Kannst du uns ganz kurz einige Gründe nennen?

Zum einen hat die Verwendung von Plastik Auswirkungen direkt auf unsere Gesundheit. Aus dem Plastik können Weichmacher (Phtalate), Bisphenol A oder Acetaldehyd direkt in unseren Körper übergehen. Diese Stoffe sind krebserregend, hormonverändernd und nervenschädigend. Wenn man bedenkt, wie viele unserer Lebens- und Gebrauchsmittel aus Plastik sind, ist das schon erschreckend!

Zum andern sind die Auswirkungen auf unsere Umwelt katastrophal. Plastik ist nicht biologisch abbaubar, eine Plastikflasche hat beispielsweise eine Lebensdauer von über 400 Jahren. Seit Jahrzehnten gelangt Plastikmüll in die Meere. Mittlerweile gibt es auf den Weltmeeren Müllteppiche, die die Größe Europas haben. Für die Tiere im Meer, aber auch für die Küstenbewohner, wird der Plastikmüll zum Verhängniss. Vögel, Fische, Schildkröten und Delfine verfangen sich im Müll und verenden qualvoll. Oder sie fressen Plastik als vermeintliches Futter und sterben trotz voller Mägen an Unterernährung.

Unter dem Einfluss von Sonne, Salzwasser und den Gezeiten zersetzt sich Plastik in immer kleiner werdende Stücke. Ab einer Größe kleiner 5 Millimeter spricht man von Mikroplastik, im Fall von Verfallsprodukten von sekundärem Mikroplastik. Mikroplastik sinkt leichter auf den Meeresboden oder treibt in tieferen Schichten. Diesen Untersuchungen zufolge gibt es sechsmal so viel Mikroplastik-Teilchen wie Plankton im Meer.

Mikroplastik dient dann Fischen und anderen Planktonfressern als Nahrung. Auf der Nordseeinsel Juist wurden in allen untersuchten Muscheln, Austern, im Kot von Seemöwen und Seehunden, in Kegelrobben und in Schweinswalen Mikroplastikteile nachgewiesen. Aber auch in Honigproben von Bienen und in Flüssen und Seen weltweit, überall kann Mikroplastik gefunden werden. Wie gravierend die Auswirkungen davon sind, ist noch gar nicht absehbar.

Du hast in „Statt Plastik“ 60 verschiedene Möglichkeiten aufgeführt, um Plastikteile im Alltag zu ersetzen. Dabei sollten die Menschen, die den einen oder anderen Vorschlag aufnehmen möchten, Spaß am Selbermachen haben.

Was erwartet den Leser deines Buches und welche Kenntnisse sind erforderlich?

Mein Buch ist ein Kreativbuch, das Alternativen zu Plastik aufzeigen möchte. Alles ist zum Nachmachen, die Anleitungen sind detailliert geschrieben und noch mit Zeichnungen ergänzt. Das Buch ist in unterschiedliche Bereiche aufgeteilt:

Einkauf: Taschen aller Art, vom Brotbeutel, Gemüsebeutel über das gehäkelte Einkaufsnetz bis hin zur Tasche für den Fahrradkorb

Bad: Shampoo, Rasiercreme, Deostick, Zahnpflegemittel, gehäkelter Badeschwamm usw.

Wäsche: verschiedene Waschmittel, Fleckenstift, Trocknerbälle

Statt Plastik statt plastik Statt Plastik – Jutta Grimm im Interview

Trocknerbälle – die natürlich, mechanische Weichspüleralternative

Foto: Hanna Rudolf / Pala-Verlag GmbH

Haushalt:
beispielsweise Spülmittel, Mittel für die Spülmaschine, Bienenwachs-Wrap als Ersatz für Klarsichtfolie, Joghurtbereiter, Lunchbag und vieles mehr.

Statt Plastik spülmaschine statt plastik Statt Plastik – Jutta Grimm im Interview

Spezialmischung für die Reinigung von Geschirr.

Foto: Hanna Rudolf / Pala-Verlag GmbH

Baby: gestrickte und genähte Windelhöschen, Babypflegeprodukte usw.

Statt Plastik statt plastik Statt Plastik – Jutta Grimm im Interview

Genähte Windelhöschen

Foto: Hanna Rudolf / Pala-Verlag GmbH

In dem Buch wird gehäkelt, gestrickt, genäht, gefaltet, gerührt und gemixt. Besondere Vorkenntnisse sind erst einmal nicht erforderlich. Milchprodukte selber machen kann jeder. Es gibt einige wenige Dinge, wie beispielsweise das genähte Windelhöschen, da sind Grundkenntnisse im Nähen von Vorteil.

Du hast nicht nur in einem Buch Ideen zur Plastikvermeidung gesammelt, sondern verwendest sie auch in deinem alltäglichen Leben. Dabei hast du ja mit Mann und vier Kindern eine große Familie. Ist es nicht schwer, ein Leben mit reduzierter Plastiknutzung umzusetzen?

Nein, wir haben mittlerweile ganz viel in unseren Alltag übernommen und nutzen es ganz selbstverständlich. Viele Dinge sind ja auch, ähnlich wie ihre Plastikverwandten, nur eben selbst gemacht und plastikfrei. Das Spülmittel z.B. setze ich in großen Mengen an und fülle es dann bedarfsgerecht ab. Das macht dann beim Gebrauch gar keinen Unterschied.

Wir hatten nie den Anspruch, von jetzt auf gleich zu 100 Prozent auf Plastik zu verzichten. Das würde einfach nicht in unseren oft hektischen Alltag passen. Wir sparen da, wo wir können, Plastik ein. Und wir legen mehr Wert auf Nachhaltigkeit. Und siehe da, es entwickelt sich. Immer öfter nutzen wir Alternativen. Ich sehe hier eine sehr positive Entwicklung.

Hast du einen tollen Vorschlag für die sockshype-Leser (zum Nähen, Stricken oder Häkeln), die sich langsam an das Thema „Statt Plastik“ herantasten möchten? Womit kann jeder ganz einfach etwas machen, um Kunststoffe zu vermeiden?

Beim Einkaufen stellt man tagtäglich die Weichen, wie viel Kunststoff man mit nach Hause nimmt. Kauft man die Äpfel lose oder in einer Hartschaumschale eingeschweißt in Folie, die Milch im Tetra-Pack oder in der Glasflasche, den Käse dreimal verpackt oder an der Käsetheke? Hier kann man sich schon gezielt gegen Plastik entscheiden.

Das Obst in der Obstabteilung könnte man beispielsweise in selbst genähten Gemüsebeuteln aus Tüll füllen.

Statt Plastik statt plastik Statt Plastik – Jutta Grimm im InterviewFoto: Hanna Rudolf / Pala-Verlag GmbH

Da spart man schon mal die Tüte. Milchprodukte, die oft in Plastikbechern angeboten werden, kann man leicht zuhause selbst machen. Und wenn man doch mal wieder mehr eingekauft hat, als geplant, hilft der Furoshiki-Gurt aus der Handtasche aus, um die Plastiktüte zu vermeiden. Das und vieles mehr stelle ich in meinem Buch vor.

Statt Plastik statt plastik Statt Plastik – Jutta Grimm im Interview

Der Furoshiki-Gurt

Foto: Hanna Rudolf / Pala-Verlag GmbH

Liebe Jutta, vielen Dank für das schöne Interview.

Während meiner Vorbereitung zum Interview habe ich festgestellt, dass Plastik auch in meinem Haushalt zu Hauf vorhanden ist. Einiges ist nützlich und ich möchte es nicht missen, aber gerade bei Verpackungen kann ich auf so manches verzichten. Ich bin jedenfalls dabei und werde meinen Beitrag dazu leisten, den Einwegplastikverbrauch zu reduzieren. Ich fange dann mal mit einem bunten, selbstgehäkelten Einkaufsnetz nach der Anleitung von Jutta an.

Übrigens: Jutta Grimm hat außer „Statt Plastik“ noch weitere Bücher geschrieben. Vielleicht kennt ihr das Buch „Zauberhafte Girlanden selbstgemacht“ oder „Vegetarisch grillen“, “Brotaufstriche selbst gemacht“, „Vollwert-Muffins“ und „Vollwert-Naschereien“?
Außerdem betreibt sie den tollen Blog grimmskram. Hier schreibt sie regelmäßig über Alltägliches und Kreatives und manchmal auch über „Statt Plastik“.

Zum Buch Statt Plastik von Jutta Grimm

Schöne Sachen zum Selbermachen –
das Ideenbuch für Einfälle statt Abfälle

pala-verlag, Darmstadt, 2015
192 Seiten, Hardcover
mit zahlreichen Farbfotos
gedruckt auf 100 % Recyclingpapier
ISBN: 978-3-89566-348-2

19,90 Euro

 

Verlosung eines Buches Statt Plastik von Jutta Grimm

Die Verlosung ist beendet!

 Gewonnen hat Katrin G.

Herzlichen Glückwunsch!

Allen anderen danken wir fürs Mitmachen. Seid nicht traurig. Wir haben noch weitere Verlosungen im Adventskalender! Versucht doch euer Glück noch einmal!

Bald ist Ostern.

Zeit, kreativ zu werden.

Handschuhe stricken auf sockshype-6
Anleitung: Handschuhe stricken Donegal

Handschuhe stricken: Nach dieser Anleitung stricken Sie herrlich warme Fausthandschuhe. Das Donegal Aran Tweed Garn...

Verlosung – Das geniale Schnellstricker-Buch

Verlosung - Drei Bücher "Das geniale Schnellstricker-Buch" von Nina Schweisgut zu gewinnen.   Wir haben die Autorin...

FlipFlop-Socken
Anleitung: Sockenspitze für FlipFlop-Socken

FlipFlop-Socken sind eine gute Alternative, um die beliebten Hausschuhe mit Zehensteg auch im Winter zu tragen. Wer schon...

Schließen