Die 5 besten Alternativen zu Dawanda, Etsy, Makerist und Palundu

Alternativen zu Dawanda und Etsy alternativen zu dawanda Die 5 besten Alternativen zu Dawanda, Etsy, Makerist und Palundu
Alternativen zu Dawanda und Etsy (Foto: Envato)

Alternativen zu Dawanda und Etsy? Der Markt für den Verkauf von Handarbeit, DIY und selbst gemachtem ist groß. So groß, dass sich in den letzten Jahren Verkaufs-Plattformen wie Dawanda, Etsy, Makerist und Palundu ein lukratives Geschäft aufgebaut haben, indem jeder ein Stück abhaben möchte. Doch der Unmut der Verkäufer steigt und man schaut sich nach Alternativen um.

Bekomme kostenlose Anleitungen & Neuigkeiten direkt per E-Mail!

alternativen zu dawanda Die 5 besten Alternativen zu Dawanda, Etsy, Makerist und Palundu

Marketplace

Der Makema Marketplace könnte auch für dich eine interessante DaWanda Alternative sein. Die Gründer von Makema.de entwickeln gerade tolle Lösungen.

Wir nehmen mit Stolz und gutem Gefühl die Herausforderungen an, und haben eine Strategie entwickelt, unserer Zielgruppe einen hochwertigen Marktplatz zur Verfügung zu stellen, auf dem die Verkäufer auch gefunden werden.
MARIT & MARK, GRÜNDER VON MAKEMA MARKETPLACE

✅ Ja, informiert mich!

Erhalte zuerst alle Neuigkeiten zum geplanten Makema Marketplace:

Der Newsletter ist kostenlos & kann jederzeit abbestellt werden.

Du willst zur Abstimmung? Scrolle weiter runter!

Niemand weiß, wie gut es um die Plattformen gestellt ist und welche Strategie letztlich die beste ist. Derzeit wird viel erzählt.
Der Autor empfiehlt, sich nach Alternativen zu Dawanda und Etsy umzusehen.

Alternativen zu Dawanda und Etsy: Der Verkauf von Handarbeit über Onlineplattformen alternativen zu dawanda Die 5 besten Alternativen zu Dawanda, Etsy, Makerist und Palundu
Alternativen zu Dawanda und Etsy: Der Verkauf von Handarbeit über Onlineplattformen (Foto: Envato)

Der umkämpfte Markt der Handarbeiter

Ähnlich wie mit Billigfliegern oder Fernbussen: Das beste Angebot gewinnt und beherrscht irgendwann den Markt. Die Unternehmen fahren kurz- und langfristige Strategien, um die bereits verteilten Nutzer auf ihre Plattform zu bekommen. Doch mit welchen Herausforderungen haben die Plattformen und Verkäufer zu kämpfen?

Der deutsche Platzhirsch DaWanda hatte scheinbar den Markt schon für sich entschieden. Doch dann erhöht das 2006 gegründete Unternehmen aus Berlin seine Provision auf 9,5% und erhält nicht nur große Konkurrenz durch die internationale Plattform Etsy, sondern  Nutzer werden von Mitbewerbern abgeworben.

Makerist, das ewige Startup aus Berlin verfolgt die Strategie, erfolgreiche Verkäufer anderer Anbieter auf seine Plattform zu locken. Doch auch die Stimmen der abgeworbenen Verkäufer drücken ihren Unmut über eine stolze Provision von 20% und das wenig nutzerfreundliche Verkäuferportal aus. Zudem lockt Makerist seine Kunden mit Rabatten, die letztlich zu Lasten seiner Verkäufer gehen.

Etsy ist gut. Doch sein Marktvorteil der mehrsprachigen Plattform ist gleichzeitig das größte Problem, denn die Individualität der Handarbeit wird in der Masse der größtenteils gewerblich produzierenden Händler überhaupt gar nicht mehr gefunden.

Bleibt noch Palandu. Der Markt für die ehrliche Handarbeit führt neben seiner Verkaufsprovision von 10% nun eine zusätzliche, monatliche Gebühr ein. Zu viel für den ehrlichen Handarbeiter und er schaut sich nach Alternativen um.

Am 23.02.2018 erhielten wir vom Betreiber der Plattform Palandu, Alexander Matschassek, eine Email, in der er auf Grundlage dieses Beitrages das Geschäftsmodel korrigierte:

Bei Palundu gibt es keine Verkaufsprovision und keine Einstellgebühren.
Der Verkäufer kann sich eine Premium Mitgliedschaft für Palundu kaufen welche entweder, 18 € im Jahr oder aber 12 € für ein halbes Jahr, kostet. Die Mitgliedschaft wird automatisch nach der Laufzeit gekündigt und verlängert sich nicht selbstständig.

Zudem bietet Palundu ein einzigartiges Prüfverfahren für Produkte, welches sicherstellt das wirklich nur echte Handarbeit im Marktplatz gelistet wird.

Ein Produkte wird erst von der Seite freigegeben wenn es sich wirklich um Handarbeit handelt. Die Ausnahme bildet nur die Kategorie Material.

Produkte die nicht handgefertigt sind, finden also keinen Weg in den Marktplatz. So muss sich der Handarbeitskünstler nicht mit Industriegiganten messen.

Das Haifischbecken: Plattformen wie Dawanda, Etsy & Co kämpfen um die Macht. alternativen zu dawanda Die 5 besten Alternativen zu Dawanda, Etsy, Makerist und Palundu
Das Haifischbecken: Plattformen wie Dawanda, Etsy & Co kämpfen um die Macht. (Zeichnung: Marit)

Die große Sorge: Wie lange hält der Trend der Handarbeit noch an?

alternativen zu dawanda Die 5 besten Alternativen zu Dawanda, Etsy, Makerist und Palundu
Die 5 besten Alternativen zu Dawanda, Etsy & Co.

Alle Plattformen haben eines gemein: Sie müssen mit guten Konditionen potentielle Verkäufer überzeugen, mit guten Angeboten Kunden gewinnen und selber hohe Gewinne generieren. Dass diese Herausforderung schwierig ist, leuchtet jedem ein.

Dass neue Plattformen als Alternative zu Dawanda und Etsy zunehmend als Bedrohung wahrgenommen werden, zeichnet sich in den Strategien aller Anbieter ab. Auch bleibt die Sorge im Raum, wie lange der Trend der Handarbeit überhaupt noch anhält. Deshalb winken Plattformen mit krassen Angeboten, um Besucher zu Käufern zu machen. Jedoch zu Lasten der Verkäufer, die ihre Handarbeit immerhin noch gut kalkuliert selber herstellen und nicht aus Fernost beziehen.

Nun, warum suchen sich Verkäufer keine Alternativen zu Dawanda und Etsy?

Gerade Dawanda hat seine Plattform für Verkäufer in den letzten 11 Jahren perfektioniert. Das Einstellen von Artikeln kostet zwar Geld, jedoch ist es bei keinem Anbieter so einfach wie bei DaWanda. Dem Nutzer ist das Portal vertraut und hat dort unzählige Produkte gelistet. Ein Umzug zu Alternativen zu Dawanda und Etsy wäre ein zeitlicher und logistischer Kraftakt, den eine Privatperson ungern auf sich nimmt.

Über Jahre war ich sehr zufrieden mit dir, dawanda. Dein Shop war für Verkäufer einfach und schnell zu gestalten. Die Oberfläche war verständlich für Käufer wie auch Verkäufer gemacht und die Kosten – nun ja – waren überschaubar und relativ machbar. Dein Vorteil war immer eine gute Werbung und damit entsprechende Verbreitung. So war die Chance gegeben relativ gut ‚entdeckt‘ zu werden.

Dann aber erneuerst du dein ‚Angebot‘ an Zahlungsmodalitäten und erhöhst im gleichen Zug die Kosten für deine Verkäufer.
Daniela über Dawanda in ihrem Beitrag auf weiche welten

Kundenbindung auf alternativen Plattform?

Verkäufer haben auf in ihrem ganz persönlichen Shop, den sie über Jahre gepflegt haben, einen Kundenstamm aufgebaut. Die Plattformen kurbeln den Verkauf zusätzlich mit Emails wie “Dein Lieblingsshop haben neue Produkte eingestellt, schau vorbei!” an. Der Umzug zu Alternativen zu Dawanda und Etsy könnte das Geschäft in Gefahr bringen.

Zukunft sichern: Alternativen zu Dawanda und Etsy aufbauen

Niemand weiß, wie gut es um die Plattformen gestellt ist und welche Strategie letztlich die beste ist. Derzeit wird viel erzählt. Doch wer bereits einen Shop auf einer der Plattformen unterhält, sollte sich zusätzlich nach einer Alternative zu Dawanda und Etsy umsehen.

1. Baue deinen eigenen Onlineshop auf

Wer wiederkehrende Produkte mit individuellen Komponenten wie Größe oder Farbe hat, sollte über einen eigenen Onlineshop nachdenken. Hierfür gibt es mittlerweile sogar Anbieter, bei denen keine Programmierkenntnisse mehr notwendig sind. Der größte Anbieter hierfür ist Shopify. Andere simplen Software-as-a-Service-Shopsysteme (SaaS) gibt es z.B. von plentymarkets oder bigcartel.

Vorteile des eigenen Onlineshops

  • Du kannst deinen Shop unter deiner eigenen Domain frei gestalten.
  • Du kannst viele Produkte (auch gewerblich) anbieten.
  • Du entscheidest über Preise, Rabattcodes und Aktionen.
  • Du zahlst keine Provisionen für deine Arbeit.

Nachteile des eigenen Onlineshops

  • Du wirst schwieriger von deiner Zielgruppe gefunden.

2. Handarbeit verkaufen über Ebay Kleinanzeigen

Ebay ist jetzt nicht gerade das Aushängeschild, wenn es um hübsch dekorierte Shops geht. Jedoch bietet das kostenlose Portal eine enorme Reichweite und deine Produkte werden gefunden. Beste Kategorie: Basteln, Handarbeiten und Kunsthandwerk.

Vorteile von Ebay

  • Du hast eine große Reichweite.
  • Du zahlst keine Provisionen für deine Arbeit.

Nachteile von Ebay

  • Ebay ist nicht sonderlich schön für deine hübschen Produkte.
  • Gewerbliches Verkaufen ist nicht erlaubt.

3. Verkaufen über Facebook Gruppen und Instagram

Das wahre Geheimnis von Facebook sind die Gruppen. Es gibt Gruppen für alle vorstellbaren Bereiche, die in ihrem Codex das Anbieten von Produkten sogar explizit erlauben. Tipp: Wer über seine Facebook Seite auch gewerblich verkaufen möchte, kann sein Shop-System auch integrieren, Stichwort: Embedded Shop.

Wer seine selbst gemachten Produkte auf Instagram zeigt, hat vielleicht sogar schon Anfragen erhalten. Aufträge über Instagram entwickelt sich zu einem großen Trend, denn viele Handarbeiter haben Instagram als Alternative zu Dawanda und Etsy bereits erfolgreich für sich entdeckt.

Vorteile von Facebook Gruppen & Instagram

  • Du hast Zielgruppe mit hoher Affinität zu deinem Produkt.
  • Du knüpfst neue Bekanntschaften.
  • Du zahlst keine Provisionen für deine Arbeit.

Nachteile von Facebook Gruppen & Instagram

4. Verkaufen über Pinterest

Das Projekte Ezebee, das in seiner Grundidee eine Plattform wie Etsy im Stil von Pinterest kombiniert, könnte schon bald seinen Rang abgelaufen bekommen. Denn Pinterest plant eine Verkaufsmöglichkeit für Produkte samt Preisanzeige in seine beliebte Bildersuche zu integrieren. Inwieweit das in Deutschland rechtlich möglich ist, bleibt der Rechtsabteilung überlassen. Bis dahin ist Pinterest eine geniale Plattform, um auf seine Handarbeit aufmerksam zu machen.

Vorteile von Pinterest

  • Du hast Zielgruppe mit hoher Affinität zu deinem Produkt.
  • Du knüpfst neue Bekanntschaften.
  • Du zahlst keine Provisionen für deine Arbeit.

Nachteile von Pinterest

  • Gewerbliches Verkaufen ist nicht erlaubt, wenn kein offizieller Kaufvertrag geschlossen wurde.

5. Verkaufen über Pop Up Stores

Pop Up Stores wachsen in jedem gentrifizierten Stadtteil wie Pilze aus dem Boden. Die Ladenfläche mit vorwiegend individuellen Produkten von Designern wird von mehreren Anbietern über einen vereinbarten Zeitraum genutzt. Eine Provision erhält der Ladenbesitzer, du kannst zusätzlich Leute einladen, den Pop Up Store zu besuchen.

Vorteile eines Pop Up Stores

  • Du hast eine Zielgruppe mit hoher Affinität zu deinem Produkt.
  • Kunden können deine Produkte anfassen, bevor sie sie kaufen.
  • Du brauchst dich um den Verkauf selber nicht zu kümmern.

Nachteile von Pinterest

  • Das Einzugsgebiet für deine Kunden ist regional begrenzt.

(Danke an Mia von foxboyheartsowlgirl für den Tipp)

Fazit: Alternativen zu Dawanda und Etsy

Du solltest deinen Shop auf Dawanda, Etsy, Makerist & Co jetzt nicht sofort schließen (außer es gibt einen akuten Grund dazu). Eine auffällige Fluktuation von erfolgreichen Verkäufern, und die wechselnden Strategien der Plattformbetreiber weisen aber darauf hin, dass gerade viel Unruhe im Markt ist.

Unsere 5 Alternativen zu Dawanda und Etsy sollen ein Denkanstoß sein, sich nicht von einer einzigen Plattform abhängig zu machen.

Was denkst du dazu? Schreibe es unten in die Kommentare und lasst uns diskutieren!

  • Welche Plattform nutzt du?

    • Etsy alternativen zu dawanda Die 5 besten Alternativen zu Dawanda, Etsy, Makerist und Palundu
      Etsy
    • Dawanda alternativen zu dawanda Die 5 besten Alternativen zu Dawanda, Etsy, Makerist und Palundu
      Dawanda

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort
  1. Vielen Dank für den hilfreichen Artikel. Auch ich wurde von dem DaWanda Aus überrascht und hab mich nach Alternativen umgeschaut. Ich versuchs nun mal mit einem gehosteten Shopsystem von Azoo.co weil die einen Shop zum Festpreis anbieten und aus Deutschland kommen, wegen Datenschutz und so ;) Außerdem ziehen die für mich kostenlos meine kompletten Dawanda-Produkte um. Habt ihr noch Alternativen gefunden? Schreibt doch mal.

  2. Hey Pia,

    als Alternative kann ich dir noch gebraucht.de/handmade empfehlen. Vorteile von gebraucht: Eigenes sicheres Zahlungssystem und Rechtsicherheit in Bezug auf mögliche Abmahnungen. Und Gebühren kommen nur nach einem Verkauf auf dich zu, das Einstellen ist kostenlos.

    Viele Grüße, Daniela

  3. Hallo ihr Lieben, hat denn jemand schon Erfahrungen mit Palundu?
    das sieht ganz nett aus aber kaufen da überhaupt leute? vielleicht next dawanda?

    Amazon handmade treibt mich seit Tagen in den wahnsinn, man kann Produkte nicht nachträglich bearbeeiten und alles ist furchtbar kompliziert im vergleich zu dawanda und der Support stellt sich tot.

    Ich bin so traurig dass dawanda schließt :(((

  4. Hi Mark,

    warum hast Du Fairmondo nicht erwähnt – diesen fairen deutschen marktplatz kann nicht nur Jede*r nutzen, sonder dank genossenschaftlichem Modell auch besitzen und mitgestalteten!
    Das ist doch sicher auch eine gute Alternative?

    liebe Grüße
    Joachim

    • Hallo Joachim,
      danke für den Hinweis! Fairmondo kannte ich bis jetzt noch gar nicht. Bist du selber dort angemeldet? Kannst du deine Erfahrungen mit uns teilen? Wir sind gespannt, ob Fairmondo eine Alternative zu Dawanda ist.
      Liebe Grüße zurück,
      Mark

  5. Lieber Mark,
    Danke für deinen ausführlichen Beitrag. Ich schreibe vom Unternehmen fairmondo und kann dir bestätigen, dass die Plattform dafür geeignet ist. Zudem wird die Software stetig erweitert. Es würde mich freuen, wenn du fairmondo auch erwähnen würdest. Wende dich an mich, wenn du weitere Fragen hast.
    Mit besten Grüssen
    Christian

    • Hallo Christian,
      wie du bereits geschrieben hast, hat dein Kollege Joachim in einem Kommentar bereits euer Unternehmen angekündigt. Leider konnte er auf meine Nachfrage hin keine Erfahrungen teilen. Vielleicht magst du das für ihn tun oder ihm bescheid geben?
      Beste Grüße,
      Mark

  6. Hallöchen,
    ich teste gerade productwithlove.de und bin bisher sehr zufrieden. Ich hatte gesehen, dass die IT-Recht Kanzlei einen AGB-Service für diesen Marktplatz anbietet und es auch einen CSV-Konverter gibt, um mit meinen Artikeln von DaWanda umzuziehen. Das war bei den ca. 1.800 Artikeln ganz angenehm. Bis läuft‘s sehr gut und ich habe auch bereits etwas verkaufen können. Ich bin gespannt wie es sich entwickelt und hoffe sehr, dass es mein neues DaWanda wird. :)
    Liebe Grüße
    Betty

    • Hallo.
      wollte mir eben deine empfohlene Seite anschauen, aber die gibts anscheint garnicht. Könntest du nochmal den Link hier posten? Danke.

  7. Productswithlove.de ist eine tolle Alternative. Existiert seit 13.07. und täglich kommen neue Dinge hinzu. Verkäufen dort läuft auch prima. Kann ich nur empfehlen!

  8. Ich habe Tahai.de gefunden, nachdem ich auf Palundu nur Probleme hatte mit dem Produkte einstellen. Da ist noch nicht so viel los, aber die Seite sieht echt schön aus und funktioniert gut.

  9. Palundu hat eine Gebühr von 60 euro für 150 Artikel, aber nie nie wieder, so ein chaos habe ich noch nie erlebt, Die kunden schaffen es nicht Artikel zu kaufen,Die versandkosten ist einfach nur wirrkaum zu schaffen und dann klappt es nicht,der support unlustig,unverschämt,überheblicher Diktator, den nur interresse hat mehr und mehr Verkäufer zu bekommen ob es klappt oder nicht Hauptsache er hat sein Einkommen. in 4 Monaten keine einzige Bestellung, Es ist wirklich ganz schlimm. die Verkäufer zerfleischen sich gegenseitig. Die einen hängen an den Palundu Lippen die anderen versuchen was zu bewegen aber da werden di Kommentare einfach reihenweise gelöscht soll er seine 60 Euro behalten ich bin weg
    lesenswerd über diesen betrieb
    https://creativines.wordpress.com/2018/07/29/palundu-oder-etsy/

  10. Ich habe mich auch für Products with love und auch etsy entschieden.
    Im Moment bin ich auch noch auf Palundu tätig, aber die Wahl war ein glatter Reinfall. Der Support behandelt einen von oben herab, negative Kritik wird einfach gelöscht….. Und die ganze Plattform läuft überhaupt nicht und kostet nur Nerven.

  11. Ich kann dem Kommentar von “mauer” über palundu nicht zustimmen. Das mit der Gebühr von 60 euro für 150 Artikel stimmt so. Ansonsten habe ich gänzlich andere Erfahrungen gemacht. Ja- zu Beginn war einiges noch nicht ganz ausgereift aber es wird stetig an der Plattform gearbeitet und inzwischen läuft sie stabil. Im Forum mag der Ton unter manchen Verkäuferinnen etwas angespannt sein, aber…immerhin: es GIBT ein aktives Forum und ich habe dort, sowie vom Support, schon oft sehr freundliche Hilfe und Informationen erhalten. Inzwischen hatte ich auch schon einige Verkäufe, die sich problemlos abwickeln ließen ( auch mit den Versandkosten war alles in Ordnung). Es ist noch im Aufbau, aber es bewegt sich etwas!

  12. Zitat Lieselottchen: “Hallo ihr Lieben, hat denn jemand schon Erfahrungen mit Palundu?
    das sieht ganz nett aus aber kaufen da überhaupt leute? vielleicht next dawanda?”

    Von Palundu kann man nur abraten. Es sieht auf den ersten Blick alles ganz toll aus, viele (angeblich) positive Berichte auf der Startseite, 5 Sterne bei der Bewertung der Plattform usw.
    Leider werden gerade bei den Berichten auf der Startseite vom Betreiber negative oder kritische Beiträge konsequent und schnellstens gelöscht.
    Woher die 5 Sterne dort kommen ist nicht nachvollziehbar, denn bewertet wird dort ohne Sternevergabe (alles fake?).
    Im Verkäuferforum kann man erst lesen, wenn man bereits den Mitgliedsbeitrag von 60€ für 1 Jahr oder 40€ für 1/2 Jahr bezahlt hat. Und da wird man dann lesen können, dass es praktisch keine Verkäufe dort gibt, dass der gesamte Vorgang beim Verkauf und Kauf kompliziert, und unübersichtlich ist. Zudem werden auch da Beiträge, die dem Betreiber als zu kritisch angesehen werden gelöscht, und die Mitglieder gesperrt.

    Die ganze Seite ist zwar auf den ersten Blick optisch ganz nett, aber bzgl der Programmierung von den teilweise wirklich wichtigen Funktionen usw ist sie auf dem Stand des letzten Jahrhunderts.

    Da der Betreiber mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrags sein Geld bereits auf dem Konto hat, auf der Plattform ja auch keine Verkaufsprovision etc erhoben wird, ist sein Interesse an entsprechend vielen Verkäufen ja gegen Null, er hat seine Schäfchen schon mal im Trockenen. Viele Shopinhaber sitzen ihre Mitgliedschaft dort noch ab und werden Palundu verlassen, wenn die Mitgliedschaft abgelaufen ist. Da aber immer noch genügend neue Shops dort eröffnen (sie können die negativen Seiten ja erst nach Bezahlung sehen), fließt das Geld leider weiter aufs Konto des Betreibers.

    Das angebotene Kontaktformular funktioniert nur dahingehend, dass per automatischer Antwort mitgeteilt wird, man solle sich doch ans Forum wenden…., Antworten auf Fragen bekommt man von sogenannten “Support” darüber aber nicht.

    Der Datentransfer von Dawanda ist bei allen anderen Plattformen (etsy, amazon handmade etc) schon längst angeschlossen, bei Palundu ist der aktuelle Stand AUGUST 2018, die betroffenen Verkäufer sind am verzweifeln, weil ihre Produkte immer noch nicht übertragen sind.
    Aber genau so sieht es auf Palundu aus – man kann wirklich jedem nur raten da die Finger wegzulassen und sich eine andere, seriöse und professionell geführte Plattform zu suchen.

  13. Palundu ist eine Katastrophe!
    Leider sieht man das vorher nicht. Der Betreiber hat in einem Profil angegeben,dass programmieren sein Hobby ist. Das merkt man überdeutlich. Von außen betrachtet sieht man schöne Stockfotos, geht man weiter auf der Startseite, wird man mit nutzloser Info zugemüllt.Wenn mal etwas funktioniert, geht dafür etwas anderes nicht. Nur für Masochisten zu empfehlen!
    Persönliche Angriffe und falsche Anschuldigungen gehören zum Handwerkszeug des Supports.

  14. Ich habe mich auch für productswithlove und etsy entschieden. Auf Palundu war ich auch, aber das war ein Schuss in den Ofen. Das Löschen negativer oder kritischer Beiträge kann ich bestätigen, ebenso die herablassende Art des Support.
    Schade ist es um die vielen schönen und kreativen Shops, die dort verzweifelt versuchen die Plattform zum Laufen zu bringen.
    Ich werde meine Zeit dort absitzen und mich dann voll und ganz auf productswithlove und etsy konzentrieren.

  15. Ich habe mir jetzt mal mit dem kostenlosen 14 Tage Testshop azoo.co angeschaut und denke, das ist eine weitere betrachtenswerte Alternative.
    Die Shops sind aufgemacht wie ein Marktplatzshop mit fix und fertigem Design.
    Anpassungen sind nicht nötig, alle Funktionen sind direkt verfügbar.
    Eigene Domain ist auch nicht zwingend.
    Dabei gibt es auch direkt eine AGB-Schnittstelle wie man sie von Dawanda kennt und auch eine Billbee-Schnittstelle ist da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Lädt…

0

Kommentare

0 Kommentare

Geschrieben von Mark

Wohnt in Hamburg. Stammt aus Köln, absolvierte dort sein Designstudium. Hatte die Idee zu sockshype 2010, als er täglich zur einer Werbeagentur nach Düsseldorf pendelte. Gründete mit Marit 2016 Makema.de.

Geschenke stricken – 14 kostenlose Anleitungen, Ideen & Inspirationen geschenke stricken 14 supertolle Geschenke stricken – mit kostenlosen Anleitungen

14 supertolle Geschenke stricken – mit kostenlosen Anleitungen

Cardigans stricken - Titelbild cardigans stricken Cardigans stricken – Jennifer Schleich – Buchbesprechung

Cardigans stricken – Jennifer Schleich – Buchbesprechung