in

Strick- und Häkeltreffen machen Spaß

Ein Besuch beim Samstagswerkeln, dem Strick- und Häkeltreffen in Erftstadt-Liblar

Strick- und Häkeltreffen - Gruppenfoto

Stricken und Häkeln erfreuen sich schon seit einiger Zeit großer Beliebtheit. Grund dafür ist sicherlich auch das Internet. Hier finden wir nicht nur unzählige Anleitungen, sondern können in Gruppen oder Foren praktisch auf der ganzen Welt miteinander kommunizieren. Das ist sicherlich gut so. Doch haben wir beim Surfen auf Pinterest, Facebook, Instagram, Blogs, Podcasts etc. nicht ab und an das Bedürfnis, Menschen real zu treffen? Bei Strick- und Häkeltreffen, oftmals von Handarbeitsgeschäften oder sozialen Zentren veranstaltet, können Stricker und Häkler Gleichgesinnte treffen und sich mit ihnen austauschen. Ich wurde von Petra, die in Erftstadt-Liblar ein Wollgeschäft mit Namen Lieblingsstück – gewolltes und gebundenes betreibt, zum Strick- und Häkeltreffen eingeladen. Von diesem Treffen, das mir viel Spaß gemacht hat, möchte ich euch berichten.

Werbung
Strick- und Häkeltreffen - Lieblingsstück Logo

Ich wollte immer einmal an einem Strick- und Häkeltreffen teilnehmen, darum habe ich Petras Einladung gerne angenommen und mich – bewaffnet mit einem selbst gebackenen Kuchen – auf nach Liblar gemacht. Petra hatte, in ihrem hellen, lichtdurchfluteten Geschäft zwei große Tische zusammengeschoben, um die bei meiner Ankunft schon erste Strickerinnen und Häklerinnen sitzen. Aber es kommen immer mehr und alle finden Platz. Petra erzählt, es hätten sich 18 Personen angemeldet. Doch ich glaube, es sind mehr gekommen.

Strick- und Häkeltreffen - Gruppenfoto

Die Frauen begrüßen sich herzlich. Petra stellt mich vor und ruckzuck habe ich das Gefühl, eine von ihnen zu sein. Wir haben ja Gesprächsthemen genug.

Werbung

Tolle Tipps

Mein Gegenüber (bitte entschuldige – ich habe dich gar nicht nach deinem Namen gefragt) strickt Socken, wie ich auch. Nur hat sie ihre Socken für einen netten Bekannten mit zahlreichen gelben Kunststoffsicherheitsnadeln gespickt. Auf meine Frage, warum sie das mache, erklärt sie, das seien ihre Zählhilfen. Alle 10 Reihen setze sie eine neue Sicherheitsnadel. Auf diese Weise werden beide Socken gleich groß. Toller Tipp, finde ich.

Strick- und Häkeltreffen - Socken mit Sicherheitsnadeln als Zählhilfe

Sie nimmt sich auch die fertigen Socken meiner Nebenfrau Ulli, die keine Lust hat, die Fäden zu vernähen und ratzfatz hat sie mit ihrer vorne gebogenen Nadel die für die andere unliebsame Arbeit erledigt.

Werbung
Strick- und Häkeltreffen - Nadeldose halbgeschlossen

Ausgesprochen praktisch und hübsch finde ich auch das Holzdöschen, in dem sie ihre Nadeln aufbewahrt. 30 Jahre lang begleitet es sie schon überall hin, wo sie ihr Strickzeug mitnimmt.

Strick- und Häkeltreffen - Nadeldose

Hallo, ihr Zubehörfirmen, ich hätte auch gerne so ein Döschen. Könntet ihr nicht einmal so etwas wieder in euer Programm nehmen!

Tücher, Westen, Pullover mit zauberhaften Strickmustern

Natürlich werden sofort auch die Projekte der anderen bewundert. Links von mir sitzen Barbara und Monika, die beide zauberhafte Tücher stricken. Das Tuch meiner Namensvetterin hat den Namen Um die Ecke gedacht und stammt aus dem Buch Dreieckstücher im CraSy-Strick von Sylvie Rasch. “Das Mosaikmuster ergibt sich ganz einfach durch einen Wechsel von gestrickten und abgehobenen Maschen – ohne dass, wie bei Fair Isle, mehrere Fäden gleichzeitig über die Finger geführt werden müssen.”, erklärt sie.

Strick- und Häkeltreffen - Barbara und ihr Mosaiktuch
Strick- und Häkeltreffen – Barbara und ihr Mosaiktuch auf den Nadeln

Monika hat an ihrer Rundstricknadel zwei unterschiedlich dicke Nadelspitzen und berichtet mir, dass sie ein sogenanntes Landlusttuch stricke, ein schönes luftiges Tuch. An den Ecken wolle sie zum Schluss noch Quasten und Perlen anbringen. Das kann ich mir richtig gut vorstellen.

Strick- und Häkeltreffen - Landlusttuch
Strick- und Häkeltreffen: Das Landlusttuch von Monika, gestrickt mit unterschiedlichen Nadelstärken.

Mein Gegenüber zaubert aus ihrer Tasche ein leichtes Strickteil, das eine Weste werden soll. Das Material ist seidenweich. Das Vorderteil wird mit kleinen zur Farbe passenden Perlchen verziert, die mit einer ganz dünnen Häkelnadel eingearbeitet werden. Welch eine Arbeit – aber mit sicherlich einem traumhaften Ergebnis.

Strick- und Häkeltreffen - Perlen eingestrickt in Weste
Strick- und Häkeltreffen: Seidenweich mit eingestrickten Perlen entsteht hier eine Weste.

Dieser Austausch findet auch an weiteren Ecken des Tisches statt. Die meisten Besucherinnen stricken oder häkeln Reihe um Reihe oder Runde um Runde an ihren Socken, Tüchern und Pullovern. Dabei wird Kaffee getrunken und Kuchen oder andere Nascherein gegessen. Es ist richtig gemütlich.

Strick- und Häkeltreffen - Gruppenfoto

Wolle kann man nie genug haben

Strick- und Häkeltreffen - handgefärbte Wolle
Von Petra Zimmer handgefärbte Garne.

Es ist ja verführerisch, wenn ein Strick- oder Häkeltreffen in einem Wollgeschäft stattfindet. Ich war bisher noch nicht in Petras Laden und nutze die Gelegenheit, mich umzusehen. An einer ganzen Wand hängen Wollstränge, die Petra selber gefärbt hat. Wunderschön weiche Garne, mit Farbkompositionen, zu denen sie von stimmungsvollen Fotos inspiriert wird.

Werbung
Strick- und Häkeltreffen - Färbungen nach einem Foto
Strick- und Häkeltreffen: Ein Garnstrang in den Farben auf dem Foto

In einem anderen Teil entdecke ich Knäuel und Stränge von bekannten Wolllieferanten, wie beispielsweise Schoppel, Katja, Austermann. Auch edle, handgefärbte Garne von kleineren Anbietern, wie z. B. Urthyarns sind darunter. Zwischendrin finden sich hübsche Dinge, die das Stricken noch bequemer machen.

Strick- und Häkeltreffen - Garnschalen
Hübsche Garnschalen, entdeckt beim Strick- und Häkeltreffen in Liblar.

Das alles kommt aus der Sektion Lieblingsstücke gewolltes. Der zweite Teil des Geschäftsnamens Lieblingsstücke – gewolltes und gebundenes steht für kleine hübsche Geschenkartikel aus der Buchbinderei Zimmer, die Petras Mann betreibt. So fallen mir hübsche Tortenstücke auf, die im Inneren Notizzettel bereithalten, oder liebevoll gestaltete Faltliporellos mit Kölnmotiven, die perfekte Geschenke für Kölnliebhaber sind.

Was den Verkauf anbelangt, so ist Petra ganz offen. Keiner ist verpflichtet, etwas zu kaufen und trotzdem kommen immer wieder Teilnehmer an den Tisch mit einer wollgefüllten Papiertüte. Naja, Wolle kann man nie genug haben. Zudem macht das Kaufen doch auch viel mehr Spaß, wenn da kein Druck hinter steht, nicht wahr.

Auch ich habe mich mit wunderschönen Garnen für ein Paar Socken sowie wahrscheinlich ein neues Tuch eingedeckt.

Mein Fazit

Der Nachmittag beim Strick- und Häkeltreff im Lieblingsstücke – gewolltes und gebundenes ist viel zu schnell vergangen. Ich habe so nette Leute mit der gleichen Leidenschaft kennengelernt. Petras Bedenken, dass ich von der Vielzahl der Teilnehmer erschlagen werde, waren unbegründet. Ich bin direkt auf meine Tischnachbarn zugegangen. Unsere Strick- oder Häkelprojekte waren dabei gute Einstiegshilfen für nette Gespräche.

Strick- und Häkeltreffen - Petra Zimmer
Petra Zimmer, die Inhaberin des Wollgeschäftes, in dem das Strick- und Häkeltreffen stattfand.

Petra muss ich auch ein Kompliment aussprechen: Sie kümmert sich toll um die Gruppe, nicht nur mit Kaffeekochen. Stets hat sie ein Ohr für jeden Einzelnen, geht auf ihre Fragen und Anregungen ein, berät sie oder berichtet zu aktuellen Themen aus der Handarbeitswelt. Zum Stricken kommt sie diesmal gar nicht.

Lieben Dank, dass ihr mich so nett in eurer tollen Gruppe aufgenommen habt. Wenn es zeitlich klappt, werde ich gerne wiederkommen.

Strick- und Häkeltreffen - Gruppenfoto
Teilnehmer des Strick- und Häkeltreffens in ein Buch vertieft oder beim Stricken bzw. Häkeln.

Strick- und Häkeltreffen für dich?

Du möchtest auch gerne an einem Strick- und Häkeltreffen teilnehmen, dann frage doch einmal in einem Handarbeitsgeschäft an deinem Wohnort oder der Kirchengemeinde, einem Familienzentrum etc. nach.

Wenn du hier nicht fündig wirst, dann übernehme doch selbst die Initiative. Hänge im Supermarkt eine Anfrage ans schwarze Brett, mit der du Interessenten suchst. Selbst, wenn du nur einen oder zwei Mitstricker oder -häkler findest, durch Mund-zu-Mund-Propaganda wird die Gruppe wachsen. Ihr könnt euch in einem Kaffee oder einer Gaststätte treffen (bitte vorher mit dem Inhaber abstimmen). Im Sommer finden sich auch Treffmöglichkeiten in einem Park. Petra hat mir berichtet, dass sie auch im Schwimmbad zum Stricken und Häkeln zusammenkommen. Gerade die Treffen in der Öffentlichkeit motivieren, dass weitere Teilnehmer zu euch stoßen.

Strick- und Häkeltreffen: Muster für Pinwand
Werbung

Melden

Geschrieben von Barbara

Kommt aus Köln. Tüftelt täglich an neuen Ideen & Anleitungen. Besucht gerne Handarbeitsmessen und knüpft immer zufällig neue Kontakte. Sie ist die erfahrenste Strickerin unter den Autoren. Alle Artikel von Barbara ansehen.

Wie gefällt dir der Artikel?

43 Punkte
Upvote Downvote

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort
  1. Ein sehr schöner Bericht!
    Ich hätte früher nie gedacht das mir sowas Spaß machen würde, aber inzwischen genieße ich die Strick- und Spinntreffen sehr. Mal ist es laut, mal durcheinander, aber es entsteht auch eine schöne Gemeinschaft und ich habe auf den diversen Treffen viele neue nette Menschen kennengelernt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Lädt…

0

Kommentare

0 Kommentare

04:42

Stickdateien übertragen

Sockenstricken: Die Herzchenferse

Weiter geht’s: Herzchenferse stricken (KAL 2/3) (3 Einsendungen)