in

Amber Riedl – Gründerin von Makerist im Interview

Die Besucher sollen bei Makerist alles finden, was sie brauchen, um kreativ werden zu können.

Makerist - Interview mit Amber Riedl makerist Amber Riedl – Gründerin von Makerist im Interview

Viele kreative Menschen kennen Makerist – die Plattform im Internet, die mit Video-Kursen, Anleitungen und einem Materialshop Vieles bietet, was zum Nähen, Stricken, Häkeln, Sticken und Plotten benötigt wird. Wer hinter Makerist steht, möchten wir dir in unserem Interview mit Amber Riedl, einer der beiden Gründer von Makerist, zeigen.

Hallo Amber, schön, dass du – als viel beschäftigte Frau – dir die Zeit für ein Interview mit mir nimmst.

Wie kamt ihr, Axel Heinz und du, auf die Idee Makerist zu gründen?

Ich war schon mit einem ersten Startup rund ums Thema Heiraten aktiv in der Gründerbranche, Axel war durch seinen Job bei DaWanda wiederum sehr gut mit der DIY-Szene vertraut. Wir wollten beide etwas tun, um Handarbeit zugänglicher und moderner zu machen und kreativen Menschen ein Zuhause bieten.

Axel Heinz und Amber Riedl die Gründer von Makerist makerist Amber Riedl – Gründerin von Makerist im Interview
Axel Heinz und Amber Riedl die Gründer von Makerist

Wenn ich eure Seite öffne, steht oben im Seitentitel „Makerist – deine Handarbeitsschule im Internet“. Makerist ist aber mehr als nur eine Handarbeitsschule. Was bietet ihr euren Besuchern?

Stimmt! Als Handarbeitsschule sind wir gestartet, der Fokus lag komplett auf der Produktion von Lernvideos rund ums Nähen, Stricken, Häkeln, Schnittkonstruktion, Textildesign und mehr. Später haben wir dieses Angebot um einen Anleitungsmarkt und einen Materialmarkt ergänzt. Unser Wunsch ist es, dass unsere Besucher bei uns alles finden, was sie brauchen, um kreativ werden zu können – von der ersten Inspiration übers Schnittmuster bis hin zur Werkschau, in der sie ihr fertiges Projekt präsentieren können.

Mittlerweile gibt es im Netz viele kostenlose Videos, die den Handarbeitsanfängern oder auch Fortgeschrittenen Hilfestellung geben wollen. Was macht das Besondere an den Makerist-Videos aus?

Makerist - Mit Videokursen Neues lernen makerist Amber Riedl – Gründerin von Makerist im Interview
Makerist – Mit Videokursen Neues lernen

Unsere Video-Kurse sind inhaltlich und pädagogisch sehr sorgfältig durchdacht und aufgebaut und liefern Inhalte zu sehr komplexen Themen, die bei YouTube eher rar gesät sind. Bei uns kann man auf jeden Fall mit einer tollen Lernerfahrung und einem Erfolgserlebnis rechnen. Der Zugang zum Kurs erlischt nie, über ein Q&A-Modul lässt sich der direkte Kontakt zum Trainer herstellen und als Gimmick gibt es fast zu jedem Kurs Begleitmaterial als PDF zum Download dazu. Es ist schon ein richtig gutes Angebot.

Wenn ich die Anzahl eurer tollen Videos im Nähbereich mit denen im Bereich Stricken, Häkeln, Sticken, aber auch Basteln vergleiche, dann komme ich zu dem Schluss, dass ihr den Fokus deutlich aufs Nähen gesetzt habt. Wird sich das auf Dauer ändern?

Letztlich wollen wir dafür sorgen, dass es eine ausreichende Auswahl an Videos aus jedem Bereich gibt, aber das Interesse an Näh-Videos war in unserer Zielgruppe in den letzten Jahren schlichtweg höher. Wir bauen unser Videoangebot aber noch weiter aus, nur gerade auf eine andere und neue Art und Weise – über die Community.

Makerist bietet eine Vielzahl von Anleitungen zum Nähen, Stricken, Häkeln, Basteln an. Die Anleitungen werden nicht selber von euch gefertigt, sondern stammen aus der Feder von verschiedenen Autoren. Welche Bedingungen muss man erfüllen, damit eigene Anleitungen/E-Books über Makerist verkauft werden dürfen.?

Wir schauen uns jeden Designer und dessen Ebooks an, bevor wir die Anleitungen auf die Seite nehmen. Es ist wichtig für uns zu sehen, wie die Anleitungen aufgebaut sind. Außerdem achten wir darauf, dass es nicht zu viele Designer mit der gleichen Art von Kreationen gibt. Wenn schon der zwanzigste Designer Baby-Häkelschuhe im Sneakerlook verkauft, verdient am Ende keiner mehr daran.

Du bist ja selber auch kreativ. Stricken, Häkeln, Sticken, Nähen – was ist dein Steckenpferd?

Ich bin kreativ, aber lege mich hier nicht zu sehr fest. Ich bin tatsächlich weder Hardcore-Näherin noch -Strickerin, sondern mache von allem ein bisschen, wenn ich die Zeit finde. Im Winter stricke ich allerdings noch etwas lieber, weil die Wolle einfach so kuschelig warm und meine Motivation dann am höchsten ist. Im Frühling und Sommer zieht es mich dann wieder häufiger an die Nähmaschine. Hier gibt es einige Projekte von mir zu sehen:

Was war dein letztes Projekt?

Ich stricke aktuell einen Raglanpullover nach unserem Video von Nina Schweisgut – das tut mir wahnsinnig gut, weil das Projekt gar nicht so schwer ist und ich mich dabei nicht großartig konzentrieren muss. Ich könnte mir aktuell nicht vorstellen, mich abends an ein sehr kompliziertes Projekt zu setzen – meistens bin ich schon recht matt und freue mich auf die ewigen rechten Maschen!

Stricken lernen mit einem Makerist-Kurs makerist Amber Riedl – Gründerin von Makerist im Interview
Stricken lernen mit einem Makerist-Kurs

Welcher tolle Makerist-Tipp war bei einem deiner eigenen Projekte für dich hilfreich?

Unsere 10 Näh-Tipps, die dein Leben verändern und 10 Näh-Tricks, die du kennen musst stammen wirklich direkt aus der Feder unserer Näher im Team und konnten mich teilweise echt noch erleuchten!

Makerist - Trainerin Swantje Wendt im Nähkurs makerist Amber Riedl – Gründerin von Makerist im Interview
Makerist – Trainerin Swantje Wendt im Nähkurs

Eine letzte neugierige Frage an die Mutter und Unternehmerin: Ich bin ja selber Mutter von drei Söhnen, die jetzt allerdings schon erwachsen sind, und weiß aus eigener Erfahrung, wie schwierig es ist, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen. In der Regel hat man den täglichen Ablauf ganz gut geplant. Doch das Kind wird krank oder der Kindergarten/ die Schule sind geschlossen, dann ist Improvisationstalent gefragt. Wie schaffst du es, Beruf und Familie bzw. solche Ausnahmesituationen zu bewältigen?

Ich sehe schon an deiner Frage, dass du aus Erfahrung sprichst – denn genau diese unerwarteten Termine sind es, die es öfter mal schwierig machen. Es braucht schlichtweg Flexibilität auf beiden Seiten, vom Unternehmen wie von den Mitarbeitern. Als Unternehmen ermöglichen wir unseren Mitarbeitern Home Office und Remote-Arbeit. Eine ausgeglichene Verteilung der Rollen in der Familie selbst finde ich extrem hilfreich: Wir schauen bei uns Zuhause, wer gerade den wichtigeren Termin oder die drängenderen Prioritäten hat. Der etwas weniger “Belastete” macht sich dann flexibel für die Kinder.

Ich danke dir, liebe Amber, dass du uns einen kleinen Einblick hinter die Kulissen von Makerist gegeben hast. Ich wünsche dir und deinem Team weiterhin viel Erfolg und uns Nutzern noch viele neue, tolle Lerninhalte zu unserem Hobby, dem Handarbeiten.

Fotos: Makerist

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Was denkst du?

1 point
Upvote Downvote

Total votes: 1

Upvotes: 1

Upvotes percentage: 100.000000%

Downvotes: 0

Downvotes percentage: 0.000000%

Geschrieben von Barbara

Kommt aus Köln. Tüftelt täglich an neuen Ideen & Anleitungen. Besucht gerne Handarbeitsmessen und knüpft immer zufällig neue Kontakte. Sie ist die erfahrenste Strickerin unter den Autoren. Alle Artikel von Barbara ansehen.

Ich habe was zu sagen

DIY Geschenkidee: Teebeutel selber machen teebeutel selber machen Teebeutel selber machen

Teebeutel selber machen