(Gastbeitrag von Jutta Grimm) Für eine schnelle, natürlich aussehende Osterdekoration zeigt uns Jutta Grimm, wie wir ein Osternest aus Paketschnur häkeln können.

So kannst du das Osternest häkeln mit Paketschnur

Nehmt euch die dickste Paketschnur, die ihr im Schrank habt und eine entsprechend dicke häkelnadel und häkelt einfach drauflos.

Den Boden des Osternestes häkeln

1. Rd.: 8  Luftmaschen häkeln und mit einer Kettmasche zum Ring schließen
2. Rd.: In den Ring 6 feste Maschen (fM) häkeln, mit einer Kettmasche zur Runde schließen. = 6 fM
3. Rd.: In jede feste Masche 2 feste Maschen häkeln, Kettmasche = 12 fM
4. Rd.: *1 fM, 2 fM* in die fM der Vorrunde häkeln= 18 fM
5. Rd.: *1 fM, 1 fM, 2 fM* in die fM der Vorrunde häkeln= 24 fM
wahrscheinlich ist damit der Boden schon groß genug. Ansonsten nach dem gleichen Prinzip weiterhäkeln.

Jutta Grimm - Osternest aus Paketschnur häkeln Osternest häkeln Anleitung: Osternest häkeln aus Paketschnur
Anleitung von Jutta Grimm: Osternest häkeln aus Paketschnur

Den Rand des Osternestes häkeln

Für den Rand in jede fM eine fM häkeln, bis das Nest hoch genug ist. Faden abschneiden und durch die Schlaufe ziehen. Anfangs- und Endfaden werden einfach so nach innen gestopft, dass sie nicht mehr zu sehen sind. Das Verwahren kann man sich sparen.

Das Nest mit Zeitungspapier zur Hälfte füllen, dann mit Moos abdecken und die Eier darauf platzieren.

Fertig ist eine hübsche Osterdekoration die auch außerhalb der Osterzeit eine tolle Verwendung für Aufbewahrung findet.

 


Über Jutta Grimm

Jutta-Grimm Osternest häkeln Anleitung: Osternest häkeln aus Paketschnur
Jutta Grimm

Jutta Grimm betreibt den tollen Blog grimmskram. Hier schreibt sie regelmäßig über Alltägliches und Kreatives und manchmal auch über „Statt Plastik. „Es ist gar nicht so schwer und macht richtig Spaß, auf Plastik zu verzichten“ findet Jutta Grimm und das belegt die Autorin auch in ihrem Kreativbuch Statt Plastik. Hier zeigt sie genähte, gehäkelte, gestrickte und selbstgemachte Alternativen auf, um die Nutzung von Plastik – insbesondere von einmalig genutztem Wegwerf-Plastik – im Alltag zu verringern. Im sockshype-Interview berichtet sie über ihre Erfahrungen bei der Reduzierung von Plastik und ihren Ideen zu selbstgemachten Alltagsbegleitern.

2 KOMMENTARE

  1. Hallo zusammen
    Ich würde mir ja gerne euer Magazin mal genauer anschauen , aber diese ständig aufpoppende Werbung nervt mich sehr
    Wenn ich versuche sie wegzuklicken muss ich zuerst noch Fragen beantworten
    Vielleicht ist das nur bei mir so aber wenn nicht
    Lieben Gruß
    Claudia

    • Liebe Claudia, vielen Dank für deine Rückmeldung. Wir verstehen, dass die angezeigten Werbebanner den Lesefluss beeinflussen. Wir betreiben das Magazin seit nun fast 5 Jahren in unserer Freizeit und stellen unsere Anleitungen kostenlos zur Verfügung. Mit den Werbeeinnahmen der Banner können wir unsere Serverkosten bezahlen, auf dem die Internetseite liegt. Wir versuchen die Werbebanner schon so gut es geht zu reduzieren. Auch wenn du hin und wieder mal einen Banner wegklicken musst, hoffe ich doch trotzdem, dass du den ein oder anderen interessanten Beitrag bei uns finden kannst.
      Lieben Gruß zurück, Mark

Ich habe was zu sagen