FlipFlop-Socken sind eine gute Alternative, um die beliebten Hausschuhe mit Zehensteg auch im Winter zu tragen. Wer schon einmal versucht hat, FlipFlops mit normalen Socken zu tragen, weiß, dass es nicht gerade bequem ist.

Tatjana Müller vom Blog WOLLIGEWUSELEIEN hat eine tolle Anleitung für die ausgefallene Sockenspitze geschrieben.

So kam Tatjana auf die Idee mit den FlipFlop-Socken

Mein Mann trägt im Haus überwiegend Zehenstegsandalen und beklagte sich oft, dass dies in der kalten Jahreszeit nur schwer möglich ist. Nun sah ich in einem Strickforum solche FlipFlop-Socken und dachte, das kann so schwer nicht sein.
Gedacht und in die Tat umgesetzt – Mein Mann war begeistert.

Witzigerweise passten sie tatsächlich auf Anhieb!
Tatjana Müller, WOLLIGEWUSELEIEN

FlipFlop-Socken flipflop-socken Anleitung: Sockenspitze für FlipFlop-Socken
Socken in FlipFlops? So geht’s!

Nun sind wirklich alle Sockenpaare, die ich für uns stricke, mittlerweile FlipFlop-Socken. Wir haben uns so daran gewöhnt, dass wir sie nicht mehr anders mögen. Ganz nebenbei verrutschen sie auch nicht mehr mit dieser Zehenlösung. Denn sonst drehen sich bei mir bei normalen Socken gerne mal im Laufe des Tages die Fersen nach oben. Mit der FlipFlop Zehe passiert das nicht mehr.

Anleitung für die Sockenspitze für FlipFlop-Socken

Socken stricken wie gewohnt – eben bis dahin, wo man normalerweise mit der Sockenspitze beginnen würde.

FlipFlop-Socken flipflop-socken Anleitung: Sockenspitze für FlipFlop-Socken
FlipFlop-Socken

Maschen für die große Zehe stilllegen

Für die große Zehe auf Ober- und Unterseite je 10 Maschen auf je eine Sicherheitsnadel stilllegen.
(Natürlich aufpassen, dass du die Maschen jeweils auf der richtigen Seite stilllegst, für den rechten und den linken Fuß!!!!)

Spitze für die anderen vier Zehen stricken

Beim Zehenübergang 4 zusätzliche Maschen aufschlingen. Alle Maschen gleichmäßig auf 4 Nadeln verteilen.

Zwei Runden über die verbliebenen Maschen und über die neuen Stegmaschen rechts stricken und dann in jeder 2. Runde abnehmen (wie bei der normalen Sockenspitze auch). Ich nehme so lange ab, bis ich auf Ober- u. Unterseite noch je 12 Maschen übrig habe und verschließe diese dann per Maschenstich.

Man kann aber auch ganz normal weiter verfahren, wie bei der normalen Sockenspitze, bis noch 8 Maschen übrig sind, Faden durchziehen und vernähen.

FlipFlop-Socken flipflop-socken Anleitung: Sockenspitze für FlipFlop-Socken
FlipFlop-Socken

Ich finde aber, mit Maschenstich sitzt die Socke besser.

Große Zehe stricken

Dann die Maschen von den Sicherheitsnadeln wieder aufnehmen und so viele Maschen aus dem Steg herausarbeiten, wie nötig sind, um den Übergang zu verschließen. Verteile die Maschen auf 4 Nadeln. 1 Runde rechts, dann die am Steg aufgenommenen Maschen wieder abnehmen bis noch 6 Maschen pro Nadel übrig sind (also 24 Maschen insgesamt).

Einige Runden hoch stricken. (Am besten du probierst die Socke zwischendurch mal an – kommt drauf an, wie lang deine große Zehe ist – bei mir stricke ich 11 Runden weiter, bei meinem Mann 14.)

Danach wird wieder abgenommen wie bei der Sockenspitze. Auch hier lasse ich je 5 M auf Ober-u. Unterseite übrig und verschließe sie mit dem Maschenstich. (Es wäre aber auch möglich, einfach den Faden durch die verbliebenen Maschen zu ziehen und zu vernähen.)

Ich mag halt die Passform mit Maschenstich lieber.

FlipFlop-Socken Tatjana Müller flipflop-socken Anleitung: Sockenspitze für FlipFlop-Socken
Tatjana Müller

Die 44jährige aus dem  wunderschönen Altmühltal hatte Ihre Strickgrundkenntnisse während der Schulzeit erworben. Aber Ihre Begeisterung zum stricken wurde erst im Jahr 2006 durch einen Zufall geweckt. Die tollen Schals auf einem Waren- und Krammarkt hatten es Tatjana angetan. Ausgerüstet mit einem Knäuel Wolle und den passenden Stricknadeln sowie einigen Ratschlägen der Dame vom Marktstand begab sie sich nach Hause und siehe da, sie hatte nichts verlernt. Ein Schal nach dem anderen wurde gestrickt. Diese Beschäftigung hatte noch einen Vorteil: Just zu der Zeit planten Tatjana und ihr Mann zusammenzuziehen. Doch der Umzug zog sich  noch einige Wochen hin. Tatjana allerdings verging, dank ihres neuen Hobbys, die Zeit wie im Flug bis endlich der Möbelwagen vorfuhr.  Nach den Schals wollte sie sich stricktechnisch ein wenig fordern und ihr Ziel war es, Socken zu stricken. Die notwendigen Schritte lernte sie schnell. Dabei waren die Anleitungen im Internet sehr hilfreich.

stricken ist für mich Entspannung pur und ich möchte es nicht mehr missen.
Tatjana Müller

Im Jahr 2008  setzte ein Unfall  Tatjana lange Zeit außer Gefecht; über ein Jahr konnte sie nicht laufen. Das war schon eine sehr schwere Zeit für sie. Doch wieder griff sie zu den Stricknadeln und fertigte abermals Tücher, diesmal mit aufwendigeren und komplizierteren Mustern. Heute ist sie  der Auffassung, dass ihr gerade das stricken geholfen hat, diese schlimme Lebensphase zu meistern.

6 KOMMENTARE

  1. Liebe Tatjana,

    eine tolle Anleitung, mit der ich heute Morgen direkt eine Flip-Flop-Sockenspitze an meine aktuellen Socken genadelt habe. Die Socken passen perfekt! Vielen lieben Dank für die tollen Bilder und die leicht verständliche und gut nachzuarbeitende Anleitung! Ich bin gespannt auf noch mehr tolle Ideen und Anleitungen von Dir!

    Liebe Grüße

    Claudia

    • Hallo Claudia,

      da kann ich dir nur beipflichten. Ich habe den Maschenstich an der Sockenspitze gestern auch ausprobiert. Das ist eine gute Alternative zur herkömmlichen Spitze.

      Wollige Grüße

      Barbara

  2. Hallo Tatjana,
    ich möchte zu ersten Mal diese Zehensocken stricken und hätte da noch eine Frage…bei den Abnahmen bei den restlichen 4 Zehen, wird da auf beiden Seitan abgenommen? Und beim großen Zeh heißt es „die aufgenommenen Maschen wieder abnehmen“…heißt also alle 4 aufgenommenen Maschen komplett abnehmen? Wie genau muss ich das dann machen also in der 1.Rd bzw 2.Rd 2×2 zusammen, 3.Rd 1×2 zusammen ?
    Liebe Grüße
    Helga

    • Hallo Helga, gerne möchte ich dir deine Fragen beantworten:

      Schau dir mal das Bild mit den blauen Socken an. Da sieht man deutlich, dass der Bereich mit den restlichen 4 Zehen wie bei einer normalen Socke gestrickt wird: die zweit- und drittletzte Masche der 1. und 3. Nadel strickst du rechts zusammen, die letzte Masche wird wieder rechts gestrickt. Die 1. Masche der 2. und 4. Nadel strickst du rechts, die 2. Masche hebst du rechts ab, stricke die 3. Masche rechts und ziehe die abgehobene Masche darüber.

      Beim großen Zeh sollst du – laut Tatjanas Anleitung – so viele Maschen aufnehmen, bis die Lücke geschlossen wird. Es kann also sein, dass du möglicherweise 4, 5 oder 6 Maschen benötigst. (Wir gehen davon jetzt einmal aus, du hättest 5 Maschen aufgenommen) Still gelegt waren zunächst 20 Maschen, die du jetzt wieder aufgenommen hast. Zu diesen Maschen kommen die Maschen hinzu, die dazu dienen, die Lücke zu schließen. Also 5 Maschen. Damit hast du 25 Maschen auf den Nadeln. Nun musst du so viele Maschen am Steg abnehmen, damit du nachher 24 Maschen auf 4 Nadeln verteilen kannst. Hier in diesem Fall musst du also 1 Maschen abketten. Hast du nur 4 Maschen aufgenommen, brauchst du keine Maschen reduzieren.

      Ich hoffe, dir damit geholfen zu haben und wünsche dir viel Erfolg beim Stricken deiner FlipFlop-Socken.

      Liebe Grüße
      Barbara

  3. Hallo Barbara,
    ja, hast mir geholfen. Und wenn ich jetzt die Anleitung nochmals lese seh ich auch das mit den 24 Maschen. In meiner Anstrengung alles richtig zu verstehen habe ich das glatt übersehen. Ich probiers dann mal aus und wenns nicht klappt melde ich mich nochmals
    Vielen Dank und liebe Grüße
    Helga

    • Hallo Helga,

      super. Es wird jetzt bestimmt funktionieren. Aber ansonsten, weißt du wo du Hilfe bekommst.

      Einen schönen Abend und liebe Grüße
      Barbara

Ich habe was zu sagen